Blutegeltherapie

Blutegeltherapie

Blutegeltherapie

Sie gehört zu den ausleitenden Heilverfahren und kann in meiner Praxis in Zusammenhang mit Ernährungsumstellung und auftretenden Beschwerden in der Menopause gezielt eingesetzt werden.

Hirudo medicinalis/verbana/orientalis

Seit Jahrtausenden weiß man in der Ayurvedischen Medizin um die besondere Wirkung.
In der modernen Hirudotherapie wird die systemische und lokal heilsame Wirkung des Speichels des Egels gezielt genutzt:

  • um das Blut zu reinigen,
  • zur Förderung der Durchblutung,
  • zur Umstimmungstherapie,
  • bei Transplantationen,
  • bei Migräne,
  • bei Gelenkerkrankungen
  • Thrombosen, uvm.
Der Blutegel ist eine biologische Apotheke mit mehr als 100 biologisch aktiven Substanzen.
Diese wirken: schmerzstillendblutgerinnungs- und entzündungshemmendImmun modulierend und reinigend

sowie Blut verdünnend

Weitere Informationen finden Sie unter www.blutegel.de

Die therapeutische Anwendung
erfolgt nach eingehender Befragung und Befunderhebung.Es werden zwischen 4 und 6 Egel angesetzt.
Die Sitzung dauert ca 60-90 Minuten und pro Egel werden ca 10ml Blut gesaugt.
Nachblutungen sind erwünscht.
Es können Rötungen und Juckreiz auftreten und zwischen wenigen Stunden und einigen Tagen anhalten.
Das ist eine normale Reaktion.
Die Kosten einer Behandlung
1 Blutegel kostet ca 15.-€ (er darf nur einmal eingesetzt werden)Es kommen mindestens 3-4 zur Anwendung.
Die Sitzungsdauer kostet 60-120.-€ (1-2 h)Bitte sprechen Sie mit mir über die Details. Es braucht eine genaue Anamnese und vorbereitende Maßnahmen.
Das Ansetzen der Blutegel
Der Biss eines Blutegels ist nicht sonderlich schmerzhaft. Allenfalls werden die Bisse wie Brennnesselstiche, Insektenstiche, leichtes Ziehen, oder als “Spritzeneinstich” empfunden.Der kleine Sauger hat in der freien Natur wenig Interesse daran bemerkt und abgeschüttelt zu werden.Der Blutegelspeichel enthält einen einzigartigen Wirkstoffcocktail aus verschiedenen Substanzen (u.a. Hirudin, Calin, Hyaluronidase, Eglin, Bdellin, Apyrase, Kollagenase, Destabilase, Hämentin, Orgelase), von denen allein eine histaminähnliche Substanz im weiteren Verlauf zu einem leichten “Heiljucken” wie bei einem “Mückenstich” führen kann.
Die Kontraindikationen
  • Hämorrhagische Diathesen bzw. Hämophilie (“Bluterkrankheit”), sowie Blutgerinnungsstörungen durch Medikamente (z.B. Marcumar®, Falithrom®, Comadin®) oder verminderten Blut-plättchen (Thrombozytopenie) u.a. Hauterkrankungen an der Applikationsstelle
  • Akute Magen- oder Darmgeschwüre
  • Deutliche Blutarmut (Anämie, Hb unter 10 g/dl)
  • Erhebliche Immunschwäche (AIDS, Chemotherapie, etc.)
  • Schwere chronische Erkrankungen (Krebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium, langjährige Dialyse bei Nierenerkrankungen, etc.)
  • Fortgeschrittene periphere Gefäßerkrankungen (pAVK ab Stadium III)
  • Ausgeprägten Wundheilungsstörungen (z.B. bei schlecht eingestelltem Diabetes mellitus, erheblichem Übergewicht, etc.)
  • Bekannte Allergien gegen Blutegel-Inhaltsstoffe (Hirudin, Histamin, etc.)
  • Bei Neigung zu überschießender Narbenbildung (Keloidbildung) keine Anwendung an gut sichtbaren Körperstellen
  • Aspirin® sollte 5-10 Tage vor einer Behandlung nach Rücksprache mit dem Arzt nicht eingenommen werden
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.